Ein Netzwerk zum Wohle der Eltern und Kinder im Kreis Heinsberg

Das Netzwerk »Frühe Hilfen« wird durch eine Kooperation der Jugendämter Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, dem Kreisjugendamt Heinsberg und dem Kreisgesundheitsamt getragen. Unser Ziel ist es, werdende Eltern, Eltern mit Kindern von 0-3 Jahren und vor allem die Kinder selbst mit unseren vielfältigen Ressourcen zu unterstützen. Durch die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Fachleute im Netzwerk soll die Zugangsschwelle für die Eltern verringert werden. Unsere Haltung untereinander und gegenüber der Familien ist wertschätzend.

Zum Hintergrund

Am 01.01.2012 ist das neue Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) in Kraft getreten. Auf Grundlage dieser Neuerungen sollten unter anderem verlässliche und verbindliche Strukturen zwischen allen Institutionen, Arztpraxen, Krankenhäusern usw. aufgebaut werden, die im Bereich der Frühen Hilfen arbeiten. Außerdem sollten Familienhebammen zum Einsatz kommen.

Im April 2014 konnte auf der Grundlage einer öffentlich rechtlichen Vereinbarung aller Jugendämter im Kreis Heinsberg und dem Kreisgesundheitsamt mit der Umsetzung der Neuerungen des Bundeskinderschutzgesetzes begonnen werden. Im Kreisjugendamt wurde die Koordinationsstelle „Frühe Hilfen“ eingerichtet, deren Mitarbeiterin zum einen den Familienhebammendienst einrichtete und zum anderen mit dem Aufbau eines kreisweiten Netzwerkes begann.

Durch die Bündelung der bewilligten Finanzen können große Synergieeffekte zum Wohle aller werdenden Eltern, Eltern mit Kindern von 0-3 Jahren und vor allem für deren Säuglinge und Kleinkinder erreicht werden.

Gefördert wird das Projekt durch die Bundesstiftung Frühe Hilfen.

Unsere Netzwerkpartner

Klicken Sie auf den jeweiligen Netzwerkpartner, um weitere Informationen zu erhalten.